gTLD – Sonderfälle .xxx & .post

neue Domainendungen reservieren

.xxx & .post – gTLD ohne ICANN-Beschlussfassungsverfahren

.xxx - (seit dem Spätsommer 2011)

gTLD .xxxFür die gesponserte gTLD .xxx wurde sich bereits in den Jahren 2001 und 2004 von interessierten Betreibern beworben, doch die ICANN konnte sich nicht durchringen die gTLD .xxx einzuführen. Der Grund: Unter der gTLD .xxx sollen Internetseiten die „pornographische Inhalte“ zur Verfügung stellen beheimatet werden. Für die, auch auf die ICANN einflusshabenden, konservativen Kräfte in den nicht ohne Grund als prüde geltenden USA (immerhin sehen sich diese zu großen Teilen als Nachkommen gläubiger Puritanern die einst gen Westen zogen um ihr Glück zu machen) schlichtweg nicht akzeptabel, so dass sich immer wieder ein Grund finden ließ um der Bewerbung um .xxx eine Absage zu erteilen. Lese hierzu auch den Spiegel-Beitrag vom 11.05.2006.

Nach jahrelangem hin und her mussten die Konservativen-Kräfte schließlich nachgeben und erteilte der hartnäckigen Bewerbung der ICM Registry im März 2011 offiziell den Zuschlag für die gTLD .xxx. Bereits seit September 2011 kann man nun eine .xxx-Domain registrieren, so man ein Unternehmen der Porno-Branche ist oder entsprechende Inhalte publizieren möchte.

Als Sponsor tritt die Foundation for Online Resposibility (IFFOR) aus Washington DC, USA in Erscheinung. Gegründet zu dem einzigen Zweck der Sponsorschaft versteht sich IFFOR als eine nicht profitorientierte Organisation.

 .post – (August 2012)

Ganze acht Jahre hat es gedauert bis endlich vermeldet wurde worauf so lange gewartet wurde. Die gesponserte gTLD .post, abgeleitet von postal, wurde eingeführt. Begleitet von wurde die Einführung der .post gTLD durch ein Promotion-Video des Betreibers der .post-Endung …

2003/2004 beschlossen, erfolgten erst 2009 die ersten, behäbige Schritte in Richtung einer gTLD .post die auch wirklich online geht. Die Endung .post soll speziell Post-, Logistikdienstleister und anverwandten Organisationen dienen. Im August 2012 war es dann soweit. Die gTLD .post ging online. Wohl auch deshalb, weil mit der Erweiterung des DNS um hunderte neue gTLDs die Konkurrenz steigt. Beispielsweise wollen Bewerber um die nTLDs .bank und .secure laut Bewerbung auf ähnlichem Gebiet wildern wie die Universal Postal Union, besser als Weltpostverein mit Sitz in Bern bekannt.

Ureigenste Aufgabe des Weltpostvereins ist es einen möglichst reibungslosen, weltweiten Post- und Briefverkehr zu ermöglichen. Hierfür setzt der Weltpostverein die nötigen Rahmenbedingungen und setzt internationale Standards fest.

Hier klicken!