new gTLDs Objection Process – Service Provider

neue Domainendungen reservieren

Zwar sind new generic Top-Level-Domains (new gTLDs), bei weitem noch nicht im Domain-Name-System des globalen, freien und unabhängigen Netzwerkes Internets, integriert, doch so langsam beginnt die heiße Phase. Ist es dann soweit, werden weit über 1.000 new gTLDs den Domain-Namens-Raum des Internet vergrößern. Kritiker sprechen hier von einem unnötigen, künstlichen Aufblasen; Befürworter oder neutral gestellte Beobachter drängen die ICANN, aufgrund einer kommunizierten, befürchteten Adressenknappheit, bereits seit langem auf ein Erweiterung des Internets mit neuen, größtenteils kommerziellen Endungen und haben dabei natürlich auch die Chancen, welche new gTLDs mit sich bringen fest im Blick. Schon vor der eigentlichen Einführung, wird das Revier daher von nicht wenigen in der Branche, großflächig abgesteckt. Ohne zu wissen ob überhaupt, wann und unter welchen, genauen Voraussetzungen, werden new gTLDs, die ein vielversprechendes Potential versprechen, eifrig registriert.

Einspruch gegen new gTLDs einlegen? – Wer darf Was, Wie & Weshalb?!

new gTLDs Info auf ICANN Projekt-Website objection processBevor es aber endgültig feststeht, wer genau, eine bestimmte der new gTLDs betreiben darf und sich somit am Ende des ICANN Mamut-Projekts (newTLD-Programm) zu den glücklichen Siegern zählen darf, gilt es jedoch, letzte Steine aus dem Weg zu räumen; kleinere und größere! Aktuell, newTopLevelDomains.de berichtete, geht es konkret darum, ob auch alle Bewerbungen korrekt sind, oder ob etwaige Ungereimtheiten bei Bewerbungen oder Bewerbern, um die new gTLDs, auszumachen sind. Daher hat die ICANN, als Herr über Internet und dem gegenwärtigem newTLD-Programm, noch einiges zu prüfen möchte man meinen! – Dem ist auch so, allerdings ist auch die gesamte Öffentlichkeit, weltweit dazu aufgerufen, im Zweifel, Kritik vorzutragen und zu verhindern, dass einige, oder auch nur eine der new gTLDs, in “falsche Hände” gerät.

Objection Process soll transparent & jedem zugänglich sein, … – soll!

Justicia muss wohl bei manch einer nTLD-Bewerbung entscheiden

In einem letzten Beitrag “NewTLDs Webinar erklärt Einspruchsverfahren“, wurde hier, auf der deutschsprachigen Info & Wissens-Site zu new TLDs, bereits davon berichtet, dass es jetzt endlich in die heiße Phase geht und nun, als eine der hoffentlich letzteren Hürden, (fast) nur noch gilt, der Öffentlichkeit, der Politik als auch der Wirtschaft, die Gelegenheit zu gewähren, gegen einzelne new gTLDs, einen geordneten Widerspruch einzulegen. Schließlich soll ja alles in “gerechten sowie geordnetten Bahnen” von statten gehen – zumindest soll dies so von den Betroffenen so wahrgenommen werden. Die viel gerühmte und gescholtene Transparenz der ICANN! Eine Bewertung dessen, sollte aber besser jedem selber überlassen bleiben…

Die ICANN hat jedenfalls, mit dem new gTLDs Objection Process, ein Verfahren ins Leben gerufen, in welchem einem jeden Erdenbürger, zumindest die theoretische Möglichkeit eröffnet wird, seinen begründeten Protest gegen eine, oder gleich mehrere, der beinahe 2.000 Bewerbungen um new gTLDs, einzulegen. Da das Verfahren, natürlich auch den, von der ICANN längst gewohnten, Transparenz-Gedanken erfüllen soll als auch die Community der Internet-User, bzw. die “allgemeine Öffentlichkeit”, bei der Entscheidung um new gTLDs und der Zukunft des Internets, mit ins Boot nehmen will, soll und muss(!), ist das Einspruchsverfahren, welches sich die ICANN ausgedacht hat, wie vieles in der Vergangenheit auch, gewohnt verschachtelt und insgesamt recht komplex…

new gTLDs Objection Process – übersichtlich präsentiert

Ein wenig stellt sich da natürlich die Frage, ob ein solches Verfahren auch wirklich transparent sein kann und es im Rahmen eines solchen, auch jedem der möchte wirklich möglich ist, von seinen “Einspruchsrecht” Gebrauch zu machen…?! Dem entgegenwirkend, hat die ICANN, neben einem Webinar, auch eine Info-Präsentation veröffentlicht, die das “new gTLDs Objection Process” in Ablauf und Verfahrensweise erklärt. – Maßgeblich beteiligt an der Umsetzung, sind sogenannte ICANN new gTLDs Service Provider, die, je nach Einspruchsart sowie der Berechtigung des Einspruch Einlegenden (nicht Jeder darf gegen Alles Einspruch einlegen) “Protestler”, den potentiellen Ungereimtheiten bei Bewerbungen um new gTLDs, nachgehen sollen.

Newtopleveldomains.de behält für Sie den newTLDs Info Präsentation deutsch objection processDurchblick!

Nachdem im oben bereits erwähntem Beitrag (vom 20. Februar 2013), der erste Teil der “ICANN new gTLDs Objection Process-Präsentation“, ins deutsche übersetzt und leicht umgestaltet, einem Jedem, der sich dafür interessiert angeboten wird, folgt nun der zweite Teil der ICANN-Präsentation zum Thema. Die drei von der ICANN eingesetzten Service Provider stellen sich vor und legen noch einmal der “gemeinen, allgemeine Öffentlichkeit” nahe, wies es geht und was man wo machen muss, bzw. wer der drei, für den vermeintlichen Einspruchsgrund zuständig ist – in Frage kämen:

Bayern 728x90

new gTLDs Objection Process Service Provider auf einen Blick

  • das Intern. Center for Dispute Resolution (ICDR)
  • das WIPO I ADR Arbitration and Mediation Center
  • sowie das Intern. Chamber of Commerce (ICC)

Hier geht es zu den Informationen der new gTLDs Objection Process Service Provider (als chices .docx-Dokument), die newTopLevelDomains.de, aus Gründen einer besseren Übersichtlichkeit, für Sie aus der original ICANN Präsentation extrahiert hat und zu einem eigenen, gesonderten Dokument, im kompatibleren .pdf-Format zur Alternative zum .docx), leicht bekömmlich aufbereitet hat.