newTLDs Starttermin: 23. April Chehadé im Interview

neue Domainendungen reservieren

möglicher newTLDs Starttermin: 23. April 2013

Möglicher newTLDs Starttermin anvisiert: ICANN CEO Fadi Chehadé, wenn man so will, der Herr über das weltweite Internet und somit auch Hauptverantwortlicher für das gegenwärtige newTLDs Programm, stellt in Aussicht, dass die erste der new TLD am 23. April 2013 online gehen könnte. Außerdem äußert sich Chehadé sich in dem Video-Interview zum aktuellen Stand der Dinge in Sachen newTLDs, blickt auf die vergangen Wochen zurück und zeigt auf, wohin der ICANN-Fahrplan die Organisation in nächster Zeit führen wird: zunächst lockt Amsterdam und anschließend geht es auf große Asien-Tournee.

Hier klicken!

newTLDs Starttermin – erste newTLD ab 23. April online?!

ceo der ICANN nennt 23.04 als mgl. newTLDs StartterminZum ersten Mal wurde mit dem 23. April 2013, ein möglicher, konkreter Starttermin für den finalen Teil des newTLDs Programm der ICANN verlautbart. Bislang zogen es die Verantwortlichen zum Thema “newTLDs Starttermin – Beginn der Implementierung der newTLDs” vor, sich hierzu nicht offiziell zu äußern. Nun ist die Katze also aus dem Sack, der 23. April 2013 könnte also der Tag sein, an dem das Internet, den ersten konkreten Schritt auf dem Weg in Richtung Zukunft beschreitet und somit auch ein neues Zeitalter in der Historie des Internets eingeläutet wird. Allerdings nicht ohne die Einschränkung zu machen, dass es natürlich auch noch zu weiteren Verzögerungen im newTLDs Einführungsprozess kommen könnte; – letztlich liege dies jetzt aber nicht mehr in den Händen der ICANN, sondern viel mehr ist der endgültige newTLDs Starttermin zur Implementierung von Zweiten und Dritten abhängig.

Bekanntgabe von möglichem newTLDs Starttermin stimmt zufrieden

Insgesamt zeigt sich der ICANN Boss aber weitestgehend zufrieden mit dem aktuellen Stand des newTLDs Mamut-Projektes. Insbesondere die vergangen Wochen stimmen Chehadé, bei allem ernst in seinen Aussagen, dann doch zufrieden und zuversichtlich. Wen wundert es? – Neue Probleme in Sachen newTLDs Starttermin sowie -Programm sind schließlich nicht aufgetreten; alte Probleme konnten überwunden werden; alles weitere verläuft in den gewünschten Bahnen. – Die Botschaft dahinter: Es läuft - newTLDs Starttermin steht kurz bevor! newTLDs Mammut-Projekt somit fast vollendet!

Interview-Video mit ICANN CEO Fadi Chehadé

Hier klicken!

Außerdem dürfte alle, die bereits sehnlichst auf die ersten neuen Internet-Adressendungen sowie den endgültigen newTLDs Starttermin warten, zuversichtlich stimmen, dass, selbst wenn es zu weiteren Verzögerungen kommen wird, es vielleicht um einige Tage, bis hin zu maximal wenige Wochen drehen wird. Zu genauerem in Form von konkreten Infos und/oder harten Fakten, zur bevorstehenden newTLDs Einführung, lässt der ICANN CEO aber nicht aus dem Sack. Aber immerhin der Termin am 23. April 2013 steht fürs Erste, auch wenn dieser letztlich nur ein Meilenstein auf dem langen Pfad hin zur Vollendung des newTLDs Projektes ist.

myICANN von Chehadé vorgestellt

myICANN websitelogomyICANN ist in der beta Version online gegangen und bietet viele Neuerungen. Insbesondere nutzerfreundlich soll das neue neue my ICANN Webpräsenz sein, bei dem sich jeder einen Account anmelden kann, der Interesse an der Arbeit der ICANN und/oder dem Web, der Netzpolitik oder ein Bereich der damit unmittelbar verknüpft ist, interessiert.

ICANN geht mit my ICANN in offensive

Endlich (!) möchte man fast sagen, zeigt sich die ICANN auch Nutzerfreundlich und versucht das Web und viel mehr ihr tun im und um das Web herum, ein Stück weit verständlicher zu machen. Die myICANN Plattform steht hierfür Pate. Auf diesem Wege wird die ICANN auch noch transparenter, denn je leichter der Zugang zu Informationen, desto mehr Transparenz! Und der Zugang in die myICANN Welt könnte kaum einfacher sein und zusätzlich sorgt der CEO der Institution Fadi Chehadé mit seiner Erklärung in Form einer Videobotschaft dafür, dass der neue ICANN Webauftritt von wirklich jedem verstanden und gehandelt werden kann:

Hier klicken!

Natürlich hat myICANN auch Anbindung zu twitter, facebook, google+, blogger und vielen weiteren Social Media-Angeboten, so dass sich etwa die oben gezeigte Anleitung ganz leicht mit Freunden in sozialen Netzwerken teilen lassen! Endlich ist also auch die ICANN etwas näher dran an Usern, Kunden, Fans und Followern…!
Was die, auch als Weltregierung des Internets bezeichnete, ICANN nun genau aus der Plattform macht und welchen Mehrwert diese letzten Endes für die Nutzer haben wird bleibt aber abzuwarten.

was bringt myICANN?Was verbirgt sich hinter der my ICANN Plattform

Die ICANN verspricht auf Ihrer my ICANN Seite, dass, wer sich ein Konto erstellt, Zugriff hat auf eine Vielzahl sehr nützlicher Anwender-Funktionen, welche in der Vergangenheit des öfteren angefragt wurden. Im O-Ton verspricht die ICANN, dass die myICANN Webpräsenz auf eben genau diese spezifischen Bedürfnisse der ICANN User abzielt und auf diesem Wege, den Bedürfnissen und Erwartungen der ICANN-User gerecht wird.

Wer Interesse an der ICANN und dem was die ICANN tut hat, der sollte sich einfach mal bei myICANN registrieren. Die Anmeldung ist kostenlos und kindereinfach. Einfach dem Link zur myICANN Registrierung folgen; Vorname, Nachname und eine gültige E-Mail-Adresse angeben; Formular absenden; E-Mail empfangen und enthaltenen ICANN-Link in der Mail folgen; Gratulation!: Es ist schon fast geschafft… Nun noch ein Passwort auswählen und FERTIG! Jerzt kann man sich in aller Ruhe umschauen auf myICANN und die Informationen suchen die man benötigt.

ICANN CSO Kurt Pritz wirft hin

Der Chef-Stratege (Chief Strategy Officer) der ICANN, Kurt Pritz, ist überraschend zurückgetreten. In seiner Rücktrittserklärung, adressiert an ICANN CEO Fadi Chehadé, beruft sich Pritz zunächst auf nicht näher erläuterte „Interessenskonflikte“.

Erst kürzlich präsentierte die ICANN, nicht ohne das übliche Tam-Tam und den entsprechenden Lobeshymnen auf den Neuen, Kurt Pritz als neuen Chef Strategen der ICANN und somit auch für das newtopleveldomains-Programm der ICANN. Davor war Pritz, der den ebenfalls zurückgetretenen Michael Salazar als Kopf der obersten Internet-Verwaltungsbehörde Stakehodergemeinde aktiv. Gerade einmal gute zwei Monate (Beginn als CSO am 14. September, Ende am 15. November) nach seiner Berufung an die Spitze des new gTLD-Programm der ICANN, was mit dem Posten als Chef-Stratege (CSO) der ICANN einhergegangen ist, meldet der domainincite-Blog und beruft sich dabei auf einen Brief der Icann, in dem zu der Begebenheit, dass sich Kurt Pritz von dem verantwortungsvollen Posten verabschiedet hat, Stellung.

Hier klicken!

Brief an ICANN Community von Chehadé

Warum genau Pritz als CSO nicht weiter zur Verfügung stehen wird, ist nicht bekannt. Zwar existiert ein Schreiben von Pritz an den obersten Chef Fadi Chehadé, doch auch aus diesem geht keine wirkliche Begründung hervor. Hier ist lediglich ganz allgemein die Rede von „Interessenskonflikten“ die Pritz dazu bewegt haben seinen Posten zu räumen. Dies geht zumindest aus dem offenen Brief von Chehadé an die ICANN und Internetgemeinde:

ICANN verkündet das Ende von Pritz als CSO

To the ICANN Community,

Regretfully, I have accepted the resignation of Kurt Pritz, who has served most recently as ICANN’s Chief Strategy Officer.

Kurt has submitted his resignation because of a recently identified conflict of interest, which he immediately communicated to ICANN. After analyzing this conflict of interest, we decided that a change in Kurt’s role within ICANN would be appropriate. Kurt decided to resign his position and role as an officer of ICANN, to best serve the interests of the organization. Kurt will be engaged as a subject matter expert where needed, but will have no access to new gTLD applicant information nor will he play a role in the new gTLD program.

I have already put in place a plan for the reassignment of all of Kurt’s management responsibilities.

I would like to thank Kurt for his many years of service and commitment to ICANN and our community.

Respectfully,
Fadi

 

ICANN: Persöhnliche Gründe Grund für Rücktritt

Nur kurz nachdem der Brief des ICANN Bosses die Runde machte, wurde auch schon wieder zurück gerudert was die eigentliche Begründung angeht. Demnach soll es sich nun doch nicht um einen „Interessenkonflikt“ handeln, sondern viel mehr seien persönliche Gründe maßgeblich für den Rückzug von Pritz aus dem obersten ICANN Führungsapparat. Dies war jedenfalls der Tenor und neue offizielle Version, nachdem sich die Welt-Regierung des Internets in Los Angeles zu einem Krisentreffen mit dem Abtrünnigen Pritz in der vergangenen Nacht zusammen gesetzt hat. Wer auf Kurt Pritz als Chef-Stratege der ICANN folgt ist bislang noch nicht bekannt.

 

ICANN will Partnerschaften ausbauen

Während des Internet Governance Forum (IGF) in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku, hat die ICANN die Weichen in Richtung Zukunft des Internets neu justiert. Wie Fadi Chehadé, Chief Officer Executiv der ICANN durch einer Pressemitteilung verlautbarte, hat die ICANN eine ganze Serie von Zusammenarbeiten mit diversen privaten, konstitutionellen und öffentlichen Initiativen verkündet.

ICANN & Internet Ecosystem Vertreter in enger Zusammenarbeit

Quelle: screenshoot ICANN-Video (unten)

united-domains.de - die besten Adressen fürs Web.

Der Chef der obersten Wächter des Internets Fadi Chehadé spricht in seiner Presseerklärung von einem extrem gelungenen Treffen in Baku. In der vergangenen Woche sei es zu guten Gesprächen mit wichtigen Vertretern der Webindustrie und Organisationen die mit dem Web eng verbunden sind gekommen und zahlreiche Einigungen wurden erzielt. Der Fokus lag bei den Gesprächen im Rahmen des IGF in Baku die Organisation des Webs der Zukunft.

Insbesondere der Launch des ICANN new gTLD-Programm machen ein Überdenken der Art und Weise wie die Geschicke des Webs zukünftig gelenkt werden zwingend erforderlich. Eine Runderneuerung der Organisation des weltweiten Netzwerk scheint daher unerlässlich. Bereits in der Vergangenheit, vor dem new gTLD-Programm , hatte die ICANN alle Hände voll zu tun. Kommen demnächst dann über 1.000 new gTLDs hinzu, wird eine Organisation des Mikrokosmos Internets noch deutlich schwieriger, wenn nicht gar unmöglich.

ICANN CEO Chehadé grüßt mit Video-Botschaft aus Baku…

Die nun verkündeten Einigung gehen zurück auf die Prioritätenliste die im „5. November Brief“ von ICANN Chef Fadi Chehadé publiziert sind:

  • eine Art Excellence-Offensive beim Betrieb
  • eine breiter gestreute Internationalisierung
  • Weiterentwicklung des „Multistakeholder-Modell“ der ICANN
  • Ausbau des Monitorings in der Institution ICANN

Meinung & Geblogge

Die beschlossene enge Zusammenarbeit der ICANN mit anderen Institutionen ist ein Schritt in die richtige Richtung wenn es um die Verwirklichung des fünf Punkte Plans von ICANN Chef Chehadé geht. Allerdings schreitet so auch die Kommerzialisierung, der von vielen befürchtete Ausverkauf des Web, weiter voran. Ein Weg daran vorbei gibt es aber ohnehin nicht. Warum sollte in einer Welt die in ihrer Gesamtheit nach Geld, Profit und grenzenlosen Wachstum giert, ausgerechnet das Medium Internet nicht bis aufs letzte ausgepresst werden. Spätestens durch die Öffnung und bald startende Erweiterung des Domain-Name-Space im Zuge des aktuellen neue TLD-Programm der ICANN, wurde in Sachen Kommerzialisierung der Turbo gezündet.

Es bleibt allerdings abzuwarten wie viel Einfluss die ICANN privaten nun letzten Endes wirklich einräumen wird. Zusammenarbeit ist ein dehnbarer Begriff. Ob, inwiefern und was genau die ICANN freiwillig an Organisationsverantwortung und Planung abgibt steht noch in den Sternen. Schließlich geht es auch für die ICANN um ein Milliardengeschäft.

nTLDs – Markenschutz hat Priorität

Um die neuen Top-Level-Domains (nTLDs), deren Einführungsprozess und einen praktikablen, funktionalen sowie möglichst kostengünstigen Schutz von Markennamen drehte sich beinahe alles während des ICANN Meeting 45th. ICANN CEO Chehadé forciert auf dem Meeting, eine Einigung zu dem sogenannten „Trademark Clearing House“, also dem Prozess, mit Hilfe dessen es gelingen soll bei der Einführung der nTLDs, mögliche Markenschutzrechtliche Streitigkeiten von vorne herein auszuschließen.

ICANN-Diskussionen um nTLDs & MarkenschutzDie ICANN lud bereits zum 45. Mal ein zu einem ICANN Meeting, was man sich in etwa wie ein großes Familientreffen aller mit dem Web verbundenen Personenkreis. Schwerpunktmäßig war im kanadischen Toronto natürlich alles wieder auf nTLDs und deren Einführungsprozess ausgelegt. Die letzten Weichen in Sachen nTLDs sollen endlich gestellt werden und dies absolut wasserdicht.

Chehadé nimmt sich nTLDs & Markenschutz persönlich an

Für den Vorstandsvorsitzenden der ICANN Fadi Chehadé hat ein Thema auf dem Themenfeld nTLDs absolute Priorität. Und dies vollkommen zu Recht! Für den sich noch nicht lange im Amt befindenden Chehadé hat absolute Priorität endlich zu einem Abkommen zwischen allen Beteiligten zur Problemstellung Markenschutz bei nTLDs zu gelangen.

“I’m going to be inserting myself personally in both these issues,”

Hier will sich der ICANN-Chef scheinbar höchstpersönlich stark für eine Vereinbarung zwischen Registraren, Bewerbern um nTLDs und Inhabern von Markenrechten generischer Begriffe machen. Bereits vor dem Meeting in Toronto wurde eine Methode zum Markenschutz bei nTLDs zur Debatte gestellt. newtopleveldomians.de berichtete kürzlich. Dem Link folgen und es geht zu dem Artikel “ICANN tüfftelt am Markenschutz” der sich mit dem Vorschlag der ICANN zu nTLDs & Markenschutz befasst.

Alle Anstrengungen in nTLDs & Markenschutz

„I’ve already discussed this with the community and there’s frankly universal agreement that if I participate personally in these activities, I could help us come to hopefully reasonable conclusions that we can all bank on in moving forward to next year and with the new gTLDs”

In einem Videointerview erläutert Fadi Chehadé und weitere Aufsichtsratsmitglieder der ICANN die zu lösende Problematik des Markenschutzes und der nTLDs.

Das ICANN Meeting 45th in Toronto mit dem klaren Schwerpunkt nTLDs war übrigens das zweitgrößte in der Historie der ICANN überhaupt. 1.800 Menschen waren vor Ort und debattierten und diskutierten zu nTLDs, dem Web und dessen Zukunft.

Das nächste „Klassentreffen“ der ICANN ist für den 7-11 April 2013 in Peking geplant. In Beijing wird sich dann wohl ebenfalls wieder beinahe alles um nTLDs und den Stand deren Einführung drehen. Wenn alles wie geplant läuft, werden dann auch schon die ersten nTLDs im Domain-Name-System integriert sein. Allerdings auch nur wenn es in Sachen nTLDs und Markenschutz endlich eine für alle tragbare Entscheidung gibt! Man wird sehen…

 

nTLDs Priorisierung: IDNs vs ASCII?

ICANN CEO Chehadé erklärt den neuen Plan zur Einführung nTLDs, wonach nach vorheriger Priorisierung eine Bearbeitungsreihenfolge erarbeitet via Videobotschaft. Indes sorgt der Plan auch nTLDs die IDNs nach Wichtigkeit und Gemeinnutz ordnen zu wollen für Kritik.

Der newtopleveldomains.de-Blog berichtete jüngst über das Vorhaben der ICANN die Bewerbungen um nTLDs nach ihren Prioritäten zu bearbeiten.
ntlds ascii vs idns - konflikte vorprogrammiertDemnach sollen die Bewerbungen um die neuen Endungen von der ICANN bewertet und anschließend entsprechend dem Ergebnis bearbeitet und eingeführt werden. Die Prioritäten sind so gelagert, dass gemeinnützige nTLDs, beispielsweise von Organisationen wie der dotHIV-Initiative mit der Bewerbung um .hiv, letztlich einen Vorteil daraus ziehen sollten und den rein kommerziellen nTLDs vorgelagert bearbeitet werden.

Pläne zu nTLDs: Priorisierung folgt auf Lotterie & Bogenschießen

Somit sind die Pläne, nach welchen die ICANN, nach gescheitertem „Digital Archery“, wonach die neuen Internetadress-Endungen und ihre Bearbeitungsreihenfolge per Losverfahren ausmachen zu wollen wohl endgültig vom Tisch.

Die bedeutet auch für nTLDs die IDNs (internationalized domain names) sind, dass diese nTLDs nicht automatisch im ersten 300-Single-Batch bearbeitet werden. Auch bei IDNs wird eine Priorisierung der einzelnen nTLDs vorgenommen, wonach dann die Bearbeitungsreihenfolge zur Einführung der Bewerbungen um nTLDs festlegt wird. Wichtig ist hier, dass IDNs bevorzugt zu ASCII nTLD-Bewerbungen behandelt werden.

IDNs will be given a priority. Advance release of IDNs promotes DNS diversity, makes the Internet more accessible, increases avenues of participation and serves the public interest.

 

Konflikte zwischen IDNs & ASCII nTLDs erwartet

Das Fachmagazin domainnamewire.com zeigt sich wörtlich schockiert darüber, dass die ICANN zu solch, mit Blick auf das Gesamtverfahren des Projektes nTLDs, einem späten Zeitpunkt beschließt nTLDs die IDNs sind ebenfalls Priorisieren zu wollen. Kernpunkt der Kritik ist, dass auf diese Weise neues Konfliktpotential beschworen wird. IDNs stehen nun, zumindest was den Einführungsprozess angeht, in Konkurrenz zu den nTLDs stehen, die im ASCII-Zeichensatz beheimatet sind. Es wird erwartet, dass sich einige Bewerber auf fragwürdige Gemeinnützlichkeit berufen werden und es so zu Konflikten und, damit verbunden auch immer, weiteren Verzögerungen im nTLDs Einführungsverfahren kommen wird.

Positiv sehen kann man jedoch, dass durch die angestrebte Vorgehensweise im Rahmen der Einführung von nTLDs, die ersten nTLDs wohl bereit Mitte 2013 erwartet werden kann. Zuletzt stellte man sich auf Anfang 2014 ein. Persönlich würde ich aber nicht all zu optimistisch auf die Zeitleiste schauen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass rund um die Einführung und den gesamten Prozess bezüglich der Erweiterung des DNS (Domain Name System) nichts so gewiss ist wie es scheint und Verspätungen und zeitliche Verschiebungen eher die Regel. Aber mal schauen, vielleicht überrascht die ICANN ja bei den letzten Schritten hin zu nTLDs.

In einem Video erklärt ICANN CEO Fadi Chehadé den nTLDs Priorisierungsplan:

ICANN – Chehadé neuer CEO

Fadi Chehadé  übernahm am Freitag ganz offiziell den Posten des Vorstandsvorsitzenden (Chief Executive Officer/CEO) der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN). Dies teilte die oberste Verwaltungsinstitution des Internets, die zur Zeit alle Hände voll zu tun hat mit der Einführung der newtopleveldomains (nTLDs), in Los Angeles, Kalifornien über ihren News Release mit.

Chehadé seiner Zeit voraus… – zumindest beim Amtsantritt

neuer CEO der ICANN: Fadi Chehades

Der neue ICANN CEO Chehadé hat ehrgeizige Pläne für die Zukunft der ICANN und des Internets. Da passt es ins Bild, dass der Weltenbürger; Chehade besitzt die ägyptische, libanesische und us-amerikanische Staatsbürgerschaft, zwei Wochen vor dem eigentlich angedachten Termin den Vorsitz bei der ICANN übernimmt.

Eigentlich sollte Fadi Chehadé das Ruder bei der ICANN erst am 1. Oktober diesen Jahres übernehmen. So hieß es jedenfalls am 22 Juni, als der Öffentlichkeit offiziell ein Nachfolger für Rod Beckstorm  präsentiert wurde, der überraschend seinen Hut genommen hat.

Interimsmäßig übernahm nach dem Rückzug eines der Chefplaners der newtopleveldomains, der damalige Chief Operating Officer (COO) Akram Atallah das Zepter bei der ICANN, weshalb auch die aller erste Handlung von Chehadé als neuer CEO der ICANN darin bestand dem Interims-CEO Atallah für seinen EInsatz zu danken. Attalah bekleidet ab sofort wieder die Position des COO der Organisation.

In die Zukunft mit neuem Leadship-Team

Chehadé möchte die Zukunft des Internets in enger Zusammenarbeit mit allen irgendwie davon betroffenen Seiten gestalten und dafür Sorge tragen, dass das Internet auch weiter als freies und unabhängiges Netzwerk, das jedem Menschen auf der Welt offen steht, bestehen bleibt.

“I have spent the past two months asking myself and many others from all over the Internet community worldwide the same questions,” said Chehadé. “How can ICANN work better with its stakeholders to bring all interested parties to the table to debate and agree how to improve the DNS?  How can we ensure that all global citizens can share an open Internet which is sustainable and resilient?”

Um den neuen Aufgaben gerecht zu werden hat sich Chehadé ein „Leadership-Team“ zusammen gestellt, das mit neuen und frischen Ideen frischen Wind helfen soll, neue Perspektiven zu entwickeln, aufzuzeigen und somit das Internet und die ICANN bereit zu machen für die Zukunft. Mit Blick auf die einzelnen Teammitglieder kommt dabei Erfahrung und Kompetenz keines Falls zu kurz.

Das neue ICANN Leadership-Team

Akram Atallah, ICANN COO

Tarek Kamel, Senior Advisor to the President of ICANN

Sally Costerton, Kommunikationsspezialistin mit besten Kontakten zu Wirtschaft und Politik, eigentlich CEO von Hill & Knowlton Public Relations für Europe, the Middle East and Asia

Kurt Pritz, Senior Vice President neuer Chief of Strategy

John Jeffrey, General Counsel and Secretary der ICANN

David Olive, Vice President of Policy

Komplettiert wird das neue Leadership-Team der ICANN von Senior Director of Contractual Compliance Maguy Serad, der aufsteigt und als Vice President of Contractual Compliance, nunmehr direkt dem ICANN CEO unterstellt ist.

Abwarten, Tee trinken und sehen was kommt…

Es bleibt abzuwarten wohin die Reise mit Chehadé und seinem neu formierten Team letztlich geht. Die Erwartungen und nicht zuletzt die Aufgaben sind gewaltig. Man denke hier nur an das noch laufende Verfahren der Einführung der newTopLevelDomains. Wir bleiben aufmerksam und werden sehen was kommt und was die Zukunft bringt. Viel Erfolg; und auf dass die globale Netzgemeinde nicht enttäuscht wird…!