.kiwi fordert nTLD .kiwi.nz heraus

neue Domainendungen reservieren

Die Bekanntgabe mit kiwi.nz eine neue eine neue Second-Level-Domain eingeführt zu haben sorgt für einigen Wirbel, da sich im Rahmen des new Top-Level-Domain-Programm (nTLD-Programm) der ICANN auch um die Top-Level-Domain (TLD) .kiwi beworben wurde. Ungeachtet dieses Konfliktes könnten sich andere cc-Verwalter an der InternetNZ ein Beispiel nehmen und so Kasse machen.

Den Ausführungen des für die Verwaltung der neuseeländischen Country Code-Top-Level-Domains (Conuntry Code-TLDs) verantwortliche InternetNZ, soll die neu eingeführte Second-Level-Domain
.kiwi.nz dazu dienen die wachsende Nachfrage derjenigen Neuseeländer zu befriedigen die ihren eigenen Namen als Domain registrieren wollen.
Der Bewerber um die nTLD .kiwi, die DotKiwi Ltd., eine Tochter des in enger Kooperation mit dem kanadischen Massenbewerber Minds + Machines stehenden Unternehmen ist davon wenig begeistert. Das Unternehmen bezeichnet den Vorstoß der InternetNZ als enttäuschend und vollkommen unsinnig. Die geplante Second-Level-Domain sorge vor allen Dingen für Verwirrung. Außerdem versuche die InternetNZ auf dieses Weise von den unternommenen Anstrengungen der Dot Kiwi Ltd., die nTLD .kiwi zu bewerben, zu profitieren.

united-domains.de - die besten Adressen fürs Web.

.kiwi newTLD-Bewerber scheinbar unbeeindruckt – scheinbar!?

Von Seiten der InternetNZ zeigt man sich davon jedoch weitestgehend unbeeindruckt und teilt über eine Pressemitteilung mit, dass man eine Verwechslungsgefahr zwischen der eigenen .kiwi.nz und der nTLD .kiwi nicht sieht und somit auch nicht von den Werbeanstrengungen um die .kiwi profitiert.

Die Dot Kiwi Ltd. hat in einem Statement angekündigt auch weiterhin in Opposition zu der Second-Level-Domain .kiwi.nz gehen zu wollen und diese weitestgehend zu ignorieren. Die Gefahr, dass die nTLD .kiwi um die sich beworben wurde aufgrund einer zu großen Ähnlichkeit zu der .kiwi.nz-Adresse nicht genehmigt werden könnte, sieht man aber nicht.

Eine zu große Ähnlichkeit mit bereits existenten oder anderen Bewerbungen um ein nTLD ist nämlich einer der im ICANN-Bewerberhandbuch (ICANN-Applicant Guidebook) festgehaltenen Gründe dafür, eine nTLD-Bewerbung nicht durch zuwinken, da dies Verwirrungen hervorrufen könnte. Da es sich in dem Fall jedoch um eine Second-Level-Domain handelt auf die sich dieser Ausschlussgrund im ICANN-Bewerberhandbuch ausdrücklich nicht bezieht, besteht diese Gefahr wohl tatsächlich nicht.

Letztlich werden die Kiwis dann wohl die Wahl haben, ob sie lieber eine eigene .kiwi oder eine .kiwi.nz registrieren wollen. Für welche sich dann entschieden wird, wird dann wohl stark von den Registrierungskosten abhängen, zumindest für private Domainregistranten. Unternehmen und Domainer haben hingegen wohl kaum eine andere Wahl als beide zu registrieren um Streuverluste zu vermeiden. Somit werden unter dem Strich sowohl die InternetNZ, die DOT Kiwi und zu guter Letzt auch die ICANN profitieren.

Eine Hürde ist noch zu überwinden

Allerdings ist es noch nicht sicher ob es wirklich zu der .kiwi.nz-Endung kommt. Die InternetNZ wird nach eigenen Angaben die neue Second-Level-Domain nur an den Start bringen, so sich auch
Interessenten für mindestens 500 Domains finden. Es wird erwartete dass sich das Registrierungsfenster am 11. September öffnet; dann wird man weitersehen.

Hier klicken!

Denkt man hier einen Schritt weiter, könnte dieser Fall jedoch Schule machen und von einigen nationalen Verwaltern der cc-Domains dazu genutzt werden Kasse zu machen und die Anzahl der
Registrierungen explodieren zu lassen. Dies ist natürlich nicht bei jedem generischen Begriff möglich für den eine Bewerbung um eine nTLD vorliegt, aber wenn ein solcher Begriff
unverwechselbar mit einem Land in Verbindung steht wie Kiwis mit Neuseeland und es sich nicht um einen geschützten Markennamen handelt, dann ist ein solches Herangehen von einigen cc-Verwaltern durchaus denkbar und es könnte unter dem Strich einmal mehr um Millionen gehen die auf diese Weise zu den nationalen cc-Verwaltern fließen. Denkbar wäre unter anderem auch eine Einführung der Second-Level-Domain .zulu.za von dem südafrikanischen cc-TLD Verwalter ZA Domains.