new gTLD (dot)taxi – Berliner will Zuschlag

neue Domainendungen reservieren

Mit der Taxi Pay GmbH hat sich, neben zwei weiteren Bewerbern, auch ein deutsches Unternehmen um die new gTLD (neue generische Top-Level-Domain) (dot)taxi (“.taxi”) beworben. Nun gilt es für die Berliner Bewerbungsgesellschaft die Mitbewerber, um die new gTLD .taxi, im anstehenden Bieter-Verfahren auszustechen oder sich untereinander auf andere Art und Weise zu einigen. Letzteres scheint eher ein Wunschtraum zu bleiben, denn die insgesamt drei Mal umworbene new gTLD .taxi, verspricht jede Menge sich vergolden lassendes Potential für den, der den Zuschlag der ICANN zum Betrieb der .taxi-Domain-Endung letzten Endes erhält.

Symbolbild für new gTLD (dot)Taxi

united-domains.de - die besten Adressen fürs Web.

Dass sich die Mitwettbewerber der Berliner Taxi Pay GmbH, im Kampf um die new gTLD .taxi kampflos geschlagen geben, scheint viel mehr absolut utopisch. Und da sich die Taxi Pay GmbH ausschließlich um die new gTLD .taxi beworben hat, kann diese auch keinen Kuhhandel anbieten, wie ihn zur Zeit einige der Massenbewerber untereinander ausmachen. – Bewerbung für (dot)bla nicht weiter verfolgen, wenn dafür dann (dot)blup kampflos überlassen wird… etc.

Zuschlag um new gTLD (dot)taxi könnte kostspielig werden

Der Dritte im Bunde der Bewerber, um die new gTLD .taxi, ist ein weitestgehend unbeschriebenes Blatt und wirft mit seiner eingereichten Bewerbung einige Fragen auf. Die .dot Taxi Limited ist ein eigentlich britisches Unternehmen mit Sitz in Gibraltar, heute Zufluchtsort für vermögende Brieten, des Steuersparens wegens. Das Konzept der Brieten, zum Betrieb der new gTLD .taxi, welches jeder Bewerber um eine der new gTLD bei der ICANN einreichen musste (siehe unten), lässt aber nicht wirklich ein tragfähiges Geschäfts- oder Betreibermodell hinter der Bewerbung um die (dot)Taxi-TLD erkennen. Mutmaßlich handelt es sich hier um den Versuch von Finanz-Investoren, sich die new gTLD .taxi zu sichern, in der Folge auszuschlachten und auf diese Weise  auch von der Domain-Namens-Erweiterung im Web zu partizipieren. Ob man sich ohne wirkliches Konzept auf einen Bieterwettstreit mit der Pine Falls Inc. und der Taxi Pay GmbH einlässt ist zwar denkbar, doch die Chancen, dass es zu einem Rückzieher kommt, sind durchaus gegeben und eher wahrscheinlicher.

Logo der .taxi new gTLD Bewerber donuts Inc.

Die Frage, ob es der Taxi Pay GmbH gelingen wird, im Bieter-Verfahren den nötigen, langen Atem und vor allen Dingen die dazu erforderlichen liquiden, finanziellen Mittel aufweist, wird spannend sein zu beobachten. Gegner und Mitbewerber um die new gTLD .taxi, ist mit der Pine Falls, LLC aus Bellevue, Nebraska, ein Unternehmen, dass man zur Donuts Inc. zählen kann; jenem, im Zuge des ICANN new gTLD-Programm aus der Taufe gehobenen (Investment-) Unternehmen, dass sich um nicht weniger als 307 der neuen Endungen bei der ICANN beworben hat. Ob man dem, was Donuts bei seinen Investoren an Kapital eingesammelt hat und auch weiterhin eifrig zur Füllung der „Kriegskasse im Wettstreit um die new gTLDs“ einsammelt, Paroli bieten kann, ist eigentlich nicht vorstellbar. Als realistische Hoffnung könnte jedoch geltend gemacht werden, dass sich die Donuts Inc., durch einige seiner 307 eingereichten Bewerbungen finanziell bereits so sehr verausgaben muss, dass im Zweifel von der Bewerbung um die new gTLD .taxi Abstand genommen wird. Eine wohl nur wage Hoffnung, die sich aber dadurch nähren dürfte, dass die new gTLD .taxi mit Sicherheit nicht ganz oben auf der new gTLD-Wunschliste der Amerikaner angesiedelt.

Tragfähigstes Konzept von Pay Taxi GmbH vorgelegt – ob das reicht?

Der letztlich einzige Bewerber mit einem wirkliche vielversprechenden und in sich schlüssigem Konzept zum Betrieb der new gTLD .taxi, ist die von Hermann Josef Waldner geführte Taxi Pay GmbH. Die Frage ist, ob der erfahrene Unternehmer Waldner, der bereits seit Jahren tief in der Taxi-Branche verwurzelt ist, genügend Kapital aufbringen kann und ob finanzstarke Investoren akquiriert werden können, die an einen Erfolg des vorgelegten new gTLD Betriebskonzept der Taxi Pay GmbH glauben. – Denn die “.taxi (Bieter-)Kampfkasse sollte, vor dem Beginn des anstehenden new gTLD Bieter-Duells, selbstredend mit ausreichend Kleingeld gefüllt sein, um zumindest die wage Hoffnung auf den Zuschlag am Leben zu halten.

Dass der Visionär Waldner genügend Expertise mitbringt, um bei einem möglichen Zuschlag das Projekt der new gTLD .taxi zum Erfolg zu führen, belegen seine unternehmerischen Leistungen aus der Vergangenheit, was auch mögliche Investoren im Zweifel überzeugen sollte. Immerhin ist Hermann Josef Waldner Chef von gleich vier Taxizentralen, gehört damit zu Europas größten Betreibern dieser Art und hat unter anderem mit einer innovativen TaxiApp sowie durch seine Beteiligung an dem europaweit agierenden Taxi-Netzwerk Taxi.eu (gemeinsam mit der Wiener FMS Austrosoft), die mehr als 40.000 Taxen in 60 europäischen Metropolen, mit weit über 120.000 einzelnen Fahrern koordiniert. Die Bewerbung um die new gTLD .taxi scheint da nur konsequent und wird, falls der Zuschlag zum Betrieb erteilt wird, dann zu sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch ein Erfolg – alles andere würde verwundern.

newTopLevelDomains.de wünscht jedenfalls viel Erfolg bei dem anstehenden Biet-Verfahren und würde es, dem durchaus als Visionär zu bezeichnetem Waldner, mehr als jedem der beiden anderen Bewerber um die new gTLD .taxi mehr als gönnen.

Bayern 728x90

Hier noch die bei der ICANN, durch die drei genannten new gTLD Bewerber um die Endung .taxi, eingereichten Konzepte zum Betrieb der umworbenen new gTLD: