Droht Internet Kollaps durch newTLDs?!

neue Domainendungen reservieren

Versign LogoVerisign, selbst Betreiber der Registry für dot-com Domains, warnt zum wiederholten Male davor, dass die Integration, von letztlich mehreren hunderten der neuen Internet-Adress-Endungen, die (newTLDs) im Zuge des, sich aktuell in der finalen Phase befindenden, newTLDs-Programm der ICANN, das Internet zum Zusammensturz bringen könnte. Das bedeutende und einflussreiche Unternehmen stützt sich auf einen, neu überarbeiteten, aktualisierten “Verisign Labs Technical Report #11300076 version 2.2“. – Eine Studie, welche, mit Fokus auf die Gesamt-Infrastruktur des Webs gerichtet, sich vor allen Dingen mit den Auswirkungen hinsichtlich Sicherheits- und Stabilitäts-Merkmalen verschrieben hat, bzw. genauer, inwiefern, durch eine Implementierung von hunderten der umworbenen newTLDs, diese tangiert werden und wie sich dies dann auf die Stabilität und Sicherheit des Internets im Gesamten auswirkt.
Hier klicken!
Eine Horror-Vorstellung! Sollte es wirklich zu einem solchen Szenario kommen, wie ihn die Versign Domain-Name-System (DNS)-Spezialisten, im schlimmsten Falle prognostizieren, wohl der Internet-Super-GAU. Andere Experten können die Bedenken nachvollziehen und sehen die Gefahr ebenfalls. Zumindest theoretisch; schließlich konnte erneut klar belegt werden, dass bei der so wie aktuell geplanten technischen Umsetzung der neu zu integrierenden newTLDs, Unbekannte, also Unvorhersehbare Dinge passieren könnten, vielleicht werden. Ganz gleich für wie wahrscheinlich der einzelne Experte, einen befürchteten Internet Kollaps auch hält, ein Risiko soll, kann und darf hier nicht in keinem Fall eingegangen werden, der einhellige Tenor der DNS-Spezialisten:

Despite the dire warnings and details, DNS specialists we have spoken to are not concerned

Hier klicken!

eignes newtLDsPortfolio jetzt anlegen - unverbindlich!… so heißt es in einem kritischen Artikel auf dot-nxt.com, und einem Kommentar von dot-nxt.com-Autor Kieren McCarthy (“Stumbling in the wrong direction“), der inhaltlich zusammengefasst, die Veränderungen innerhalb der ICANN – man könnte diese wohl auch als zunehmende Erosion bezeichnen – von einer wirklich gemeinnützig handelnden Weltorganisation, zu aller erst, die Belange eines sicher, funktionierenden Internets, hin zu einem von fremden, aber sowie nicht zu zuletzt von seinen eigenen finanziellen Interesse geleitete Verwaltungsgesellschaft. Bloß noch eine Art Verwertungsgesellschaft, die das bisherige Erfolgsmodell des Webs, monetarisiert; sich im Grunde sogar verkauft an den Götze Kapital.

ICANN ignoriert bislang Warnungen vor Internet Kollaps

myICANNVon der ICANN gibt es derweil auf die erneute Versign Warnung, keine Reaktion. Alles scheint so, als ob die ICANN sich ihrer Sache sehr sicher ist und weiter in Richtung eines möglichst schnellen Erreichen des, dann wohl erneut, als “historischer Moment” umjubelten Meilenstein, an dem das newTLDs-Programm, dann endlich umgesetzt ist; oder zumindest die ersten neunen Adress-Endungen erreichbar sind. In den jüngsten ICANN-Pressemeldungen wird gar nicht erst eingegangen auf die Versign-Studie und den daran geknüpften öffentlichen Brief der dot-com-Registry Versign, der an ICANN CEO Fadi Chehadé adressiert wurde.

Hier klicken!

Es scheint somit zumindest so, als würde die ICANN, komme was wolle, das newTLDs-Programm durchziehen, ohne Umsicht, die Gefahr von Kollateral-Schäden für das Internet, voll in Kauf nehmend. Vielleicht will die ICANN, sich aber auch lediglich keine weitere Blöße geben und von allen anderen unbemerkt, weil geheim, arbeitend bereits viele eifrige ICANN-Techniker mit Hochdruck an einer Problem-/Gefahrenbeseitigung… – zu hoffen wäre es zumindest, denn ein Kollaps des Internets, könnte tatsächlich die Welt aus den Fugen heben.