ICANN will Partnerschaften ausbauen

www.  

Während des Internet Governance Forum (IGF) in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku, hat die ICANN die Weichen in Richtung Zukunft des Internets neu justiert. Wie Fadi Chehadé, Chief Officer Executiv der ICANN durch einer Pressemitteilung verlautbarte, hat die ICANN eine ganze Serie von Zusammenarbeiten mit diversen privaten, konstitutionellen und öffentlichen Initiativen verkündet.

ICANN & Internet Ecosystem Vertreter in enger Zusammenarbeit

Quelle: screenshoot ICANN-Video (unten)

Hier klicken!

Der Chef der obersten Wächter des Internets Fadi Chehadé spricht in seiner Presseerklärung von einem extrem gelungenen Treffen in Baku. In der vergangenen Woche sei es zu guten Gesprächen mit wichtigen Vertretern der Webindustrie und Organisationen die mit dem Web eng verbunden sind gekommen und zahlreiche Einigungen wurden erzielt. Der Fokus lag bei den Gesprächen im Rahmen des IGF in Baku die Organisation des Webs der Zukunft.

Insbesondere der Launch des ICANN new gTLD-Programm machen ein Überdenken der Art und Weise wie die Geschicke des Webs zukünftig gelenkt werden zwingend erforderlich. Eine Runderneuerung der Organisation des weltweiten Netzwerk scheint daher unerlässlich. Bereits in der Vergangenheit, vor dem new gTLD-Programm , hatte die ICANN alle Hände voll zu tun. Kommen demnächst dann über 1.000 new gTLDs hinzu, wird eine Organisation des Mikrokosmos Internets noch deutlich schwieriger, wenn nicht gar unmöglich.

ICANN CEO Chehadé grüßt mit Video-Botschaft aus Baku…

Die nun verkündeten Einigung gehen zurück auf die Prioritätenliste die im „5. November Brief“ von ICANN Chef Fadi Chehadé publiziert sind:

  • eine Art Excellence-Offensive beim Betrieb
  • eine breiter gestreute Internationalisierung
  • Weiterentwicklung des „Multistakeholder-Modell“ der ICANN
  • Ausbau des Monitorings in der Institution ICANN

Meinung & Geblogge

Die beschlossene enge Zusammenarbeit der ICANN mit anderen Institutionen ist ein Schritt in die richtige Richtung wenn es um die Verwirklichung des fünf Punkte Plans von ICANN Chef Chehadé geht. Allerdings schreitet so auch die Kommerzialisierung, der von vielen befürchtete Ausverkauf des Web, weiter voran. Ein Weg daran vorbei gibt es aber ohnehin nicht. Warum sollte in einer Welt die in ihrer Gesamtheit nach Geld, Profit und grenzenlosen Wachstum giert, ausgerechnet das Medium Internet nicht bis aufs letzte ausgepresst werden. Spätestens durch die Öffnung und bald startende Erweiterung des Domain-Name-Space im Zuge des aktuellen neue TLD-Programm der ICANN, wurde in Sachen Kommerzialisierung der Turbo gezündet.

Hier klicken!

Es bleibt allerdings abzuwarten wie viel Einfluss die ICANN privaten nun letzten Endes wirklich einräumen wird. Zusammenarbeit ist ein dehnbarer Begriff. Ob, inwiefern und was genau die ICANN freiwillig an Organisationsverantwortung und Planung abgibt steht noch in den Sternen. Schließlich geht es auch für die ICANN um ein Milliardengeschäft.

Die Pläne von apple, google und Co.

Nicht nur durch die Einführung der neuen Domainendungen verändert das Web. Auch die technisch unaufhaltsamen Entwicklungen schaffen ganz neue Möglichkeiten. Das Web 2.0 scheint erschlossen! Folgerichtig wird es Zeit für neue Ideen und Konzepte. Das Web 3.0 vielleicht?
Vordenker sind hier natürlich die Gewinner der Digitalisierung der vergangenen Jahre. Jene Firmen die in Garagen von begabten Tüftlern aus der Taufe gehoben wurden und seitdem zu schieren Giganten herangewachsen sind. Während viele andere Unternehmen noch versuchen diese neuen Mitspieler zu durchschauen und sie zu kopieren laufen die Denkfabriken bei amazon, facebook, twitter, google und wie sie alle heißen schon wieder auf Hochtouren… Was diese mit dem Web, den Usern und der Zukunft vorhaben, wie diese auch in der Zukunft ihr Geld verdienen verdienen wollen zeigt dieser wirklich aufschlussreiche youtube-clip.